Archiv: März 2016

Sachwerte – mehr Sicherheit und bessere Erträge

04.03.2016 | Sachwerte – mehr Sicherheit und bessere Erträge

Geht es um Geldanlagen, hat jeder Anleger zwei Ziele: Sicherheit und gute Erträge. Im Zuge der Finanzkrise erleben die Sachwerte eine Renaissance. Dies ist kein Wunder in einer Welt, die von einer grenzenlosen Schuldenwelle überflutet wird. Das Vertrauen gegenüber dem Geldsystem und den Währungen fällt rapide. Wer in den Geschichtsbüchern nachforscht, bekommt die Bestätigung, dass es angebracht ist, im Bereich der Geldanlagen Altbekanntes in Frage zu stellen. Beim auf und ab der Börsen, suchen Investoren alt(neue) Möglichkeiten das vorhandene Kapital sichern. Es geht aber auch vielen Investoren darum, Steuern zu sparen. Sachwerte vs Geldwerte – Erträge versus Zinsen Bei Geldwerten (z. B. Festgelder, Bausparguthaben, Anleihen, Lebensversicherungen) verleihen Sie als Anleger Ihr Geld und bekommen im Gegenzug dafür Zinsen und das Versprechen auf Rückzahlung Ihres Geldes. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Ihre Netto-Rendite (Zinsen minus Steuern minus Inflation) ausreichend hoch ist. Dies dürfte im aktuellen Marktumfeld sehr schwierig sein. Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist die Bonität Ihres Schuldners, dem Sie das Geld leihen. Dass solche Geldanlagen unter Umständen schnell wertlos werden können, beweisen die Währungsreformen der Vergangenheit. Bei Sachwerten (z. B. Immobilien, (Edel)Metalle, Rohstoffe, Agrargüter, unternehmerische Beteiligungen, Grundstücke) investieren Sie Ihr Kapital in physisch vorhandene Güter. Aus diesen Anlagen erhalten Sie Erträge und/oder Wertsteigerungen. Ein entscheidender Vorteil guter Sachwerte ist die höhere Rendite im Vergleich zu Geldwerten. Auch bei einer hohen Inflation oder einer Währungsreform bleibt das Vermögen über die Sachwerte erhalten. Selbstverständlich unterliegen auch Sachwerte Marktschwankungen und konjunkturellen Einflüssen. Sie sind hier jedoch an physischen Werten beteiligt, die auf einem Planeten mit knappen Ressourcen nur begrenzt zur Verfügung stehen. Dies kann man von unserem (Papier)Geldsystem nicht behaupten, da hier neue Milliarden einfach so erzeugt werden. Auch Deutsche müssen sich vom guten alten Sparbuch trennen, wie man sieht fällt es den Bürgern schwer, aber dass Umdenken dauert noch. Lernen Sie von den Banken und Versicherungen Von Banken und Versicherungen bekommen Kunden oft zu hören, dass Zinsen von mehr als 3 bis 5 % unseriös und spekulativ sind. Doch welche Renditen erwirtschaften die Banken und Versicherer mit Ihrem eigenen Geld? Die Höhe dieser sogenannten „Eigenkapitalrenditen“ können Sie im Internet nachlesen. Im Schnitt liegen diese über die vergangenen Jahre zwischen 10 % und 25 % pro Jahr. Sind die Banken und Versicherer somit alle hoch spekulativ? Wie machen sie das? Unter anderem, indem sie in Sachwerte und die Realwirtschaft investieren. Diese Möglichkeiten können Sie als Anleger auch selbst nutzen. Die richtigen Sachwerte auswählen Der wohl bekannteste Sachwert der Deutschen ist die Immobilie. In meiner Praxis erlebe ich immer wieder, dass Immobilien viel zu stark gewichtet sind und es an einer vernünftigen Streuung mangelt! Mit der Auswahl der richtigen Anlageklassen treffen Sie die wohl wichtigste Entscheidung bezüglich der Zukunftssicherheit Ihres Geldes. Die gewählten Anlagen müssen auf die aktuelle und künftige Situation und die Perspektiven der Wirtschaft und Finanzmärkte abgestimmt sein. Bei Geldanlagen zählt immer die Zukunft, nicht die Vergangenheit! Wer hier bezüglich der Ursachen der Finanzkrise nachforscht, kommt schnell zu folgendem Ergebnis: Papiergelder bergen hohe Risiken und gute Sachwerte bringen dauerhaft Sicherheit und inflationsgeschützte Erträge. Das nachfolgende Bild zeigt Sachwerte, die zur aktuellen Situation passen. Die richtige Lage ist sehr wichtig, denn ein Objekt ohne Mieter bringt kein Ertrag! Sachwerte Qualifizierte Beratung und Betreuung sind der Schlüssel zum Erfolg! Eine ganzheitliche Beratung und umfassende Informationen sind wichtige Faktoren um die Ziele und Wünsche jedes einzelnen hinsichtlich der Zuckungsplanung in die richtigen Wege zu leiten, auch finden wir gemeinsame Lösungen für jede Situation, sodass die Wünsche zusammen umgesetzt werden können. Seit Jahren habe ich mich auf das Thema der Kapitalanlagen in Sach- und Substanzwerte konzentriert und bereite meine Mandanten auf die anstehenden Veränderungen vor. Mit effektiven und nachhaltigen Strategien werden Vermögenswerte wirksam geschützt und in Krisenphasen entstehende Gewinnpotenziale genutzt. Ich stehe dabei für eine langfristige und qualifizierte Beratung und individuelle Betreuung meiner Klienten. In einem ersten kostenfreien Gespräch können beide Seiten prüfen, ob die Basis für eine vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit gegeben ist.
> weiterlesen
Was Versicherungsnehmer beachten sollten, um ihren Schutz nicht zu verlieren

02.03.2016 | Was Versicherungsnehmer beachten sollten, um ihren Schutz nicht zu verlieren

Ein Versicherungsnehmer genießt nicht nur Rechte gegenüber seinem Versicherer, sondern auch einige Pflichten. Vernachlässigt er diese, droht er im Schadensfall mit leeren Händen dazustehen. Gewissenhafte Mitwirkung ist bereits bei der Antragsstellung gefragt. Auf diesbezügliche Fehler geht mehr als die Hälfte der Streitigkeiten zwischen Versicherern und ihren Kunden zurück. Die „vorvertragliche Anzeigepflicht“ hält den Versicherungsnehmer an, alle Angaben vollständig und korrekt zu tätigen. Insbesondere Gesundheitsfragen sollten mit höchster Sorgfalt beantwortet werden, idealerweise mit Bescheinigungen von Ärzten oder der Krankenversicherung. Was viele Kunden ebenfalls versäumen: die Bedingungen zu lesen, zumindest in der Kurzfassung. Groß kann das Erstaunen dann ausfallen, wenn der eingetretene Schadensfall gar nicht wie angenommen abgedeckt ist. Und schließlich sollten die Fristen zur Schadensmeldung beachtet werden, die im Extremfall nur 48 Stunden betragen können – sonst droht die Leistungsablehnung wegen eines formalen Fehlers. Wichtige Sachen die man beachten muss!!!
> weiterlesen
Wann kann man zurück in die gesetzliche Krankenversicherung?

02.03.2016 | Wann kann man zurück in die gesetzliche Krankenversicherung?

Das Preis-Leistungs-Verhältnis schlägt das der Krankenkassen um Längen, die medizinische Versorgung bewegt sich auf Premium-Niveau: Es gibt viele gute Gründe für einen Wechsel in die private Krankenversicherung. Interessenten sollten sich jedoch vor dem Abschluss bewusst machen, dass man damit prinzipiell einen Bund fürs Leben eingeht. Der Gesetzgeber hat die Rückkehr in die Krankenkasse an enge Bedingungen geknüpft. Generell dürfen Angestellte mit einem Jahresbruttoverdienst unter aktuell 56.250 Euro (Jahresarbeitsentgeltgrenze) in die Krankenkasse zurückkehren. Ab dem Alter von 55 Jahren gelingt der Wechsel allerdings nur noch in wenigen Ausnahmefällen, etwa wenn man in den letzten 5 Jahren mal gesetzlich versichert war. Auch eine Familienversicherung bietet einen Ausweg, allerdings braucht man dafür einen gesetzlich versicherten Ehepartner mit höherem Verdienst. Arbeitslosigkeit ist kein hinreichender Grund für eine Rückkehr; als ALG-II- oder Sozialhilfebezieher kann man lediglich die Beiträge zur privaten Police reduzieren. Als weitere Option bieten die privaten Krankenversicherer in aller Regel den Umstieg auf günstigere Tarife an. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten die man nutzen kann! Man muss nur wissen wie es geht...
> weiterlesen
In Versicherungsfragen bleibt der persönliche Berater gefragt

02.03.2016 | In Versicherungsfragen bleibt der persönliche Berater gefragt

Immer mehr Lebensbereiche wandern ins Internet; über die Hälfte der Deutschen wickelt ihre Bankgeschäfte mittlerweile überwiegend per Tablet, Laptop oder Smartphone ab, der Online-Handel wächst und wächst. In Versicherungsbelangen hingegen bevorzugen die Menschen hierzulande laut einer aktuellen Studie weiterhin den persönlichen Kontakt. Wenn es um den Abschluss neuer Policen geht, wenden sich 71 Prozent der Umfrageteilnehmer an den Versicherungsmakler ihres Vertrauens. Bei anderen Fragen und Anliegen konsultieren 38 Prozent den Makler, während 48 Prozent direkt bei der Versicherung anrufen. In diesen Zahlen wird deutlich: Versicherung ist und bleibt Vertrauenssache, von Mensch zu Mensch. Leider ist es vielen Leuten nicht bewusst, dass im Gegensatz zum Versicherungsvertreter ein Makler frei aus dem Angebot am Markt die richtigen Produkte für den Kunden wählen kann!
> weiterlesen
Facharzt-Terminservice für Kassenpatienten kaum nachgefragt

02.03.2016 | Facharzt-Terminservice für Kassenpatienten kaum nachgefragt

Mit großem Tamtam wurden die Terminservicestellen der gesetzlichen Krankenkassen Ende Januar in Betrieb genommen. Sie sollen gesetzlich Versicherten lange Wartezeiten auf Termine beim Spezialisten ersparen und damit die Kluft zur privatärztlichen Versorgung ein Stück weit schließen. Die Resonanz seitens der Kassenpatienten ist allerdings mau. Laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) wurden die Servicestellen in den ersten Wochen durchschnittlich nur jeweils rund 1.000 Mal in Anspruch genommen. Damit sieht sich die KBV in ihrer grundsätzlichen Kritik an der neuen Einrichtung bestätigt, deren Notwendigkeit sie von Anfang an bestritten hat. Möglicherweise hängt der überschaubare Zuspruch mit den Bedingungen der Terminvergabe zusammen: Auf die freie Arztwahl verzichtet der Patient, der zudem eine ärztliche Überweisung benötigt; Routineuntersuchungen und Bagatellerkrankungen sind außen vor; und eine Fahrtzeit von 60 Minuten gilt als zumutbar. Wir werden sehen, ob das noch in Anspruch genommen wird in Zukunft!
> weiterlesen
Seite 1 von 1
Verwendung von Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookie-Einstellungen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies und Skripte. Sie haben die Möglichkeit folgende Kategorien zu akzeptieren oder zu blockieren.
Immer akzeptieren
Notwendige Cookies sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich. Diese Kategorie enthält nur Cookies, die grundlegende Funktionen und Sicherheitsmerkmale der Website gewährleisten. Diese Cookies speichern keine persönlichen Informationen.
NameBeschreibung
PHPSESSID
Anbieter - Typ Cookie Laufzeit Session
Analytische Cookies werden verwendet, um zu verstehen, wie Besucher mit der Website interagieren. Diese Cookies helfen bei der Bereitstellung von Informationen zu Metriken wie Besucherzahl, Absprungrate, Ursprung oder ähnlichem.
NameBeschreibung
Performance Cookies sammeln Informationen darüber, wie Besucher eine Webseite nutzen. Beispielsweise welche Seiten Besucher wie häufig und wie lange besuchen, die Ladezeit der Website oder ob der Besucher Fehlermeldungen angezeigt bekommen. Alle Informationen, die diese Cookies sammeln, sind zusammengefasst und anonym - sie können keinen Besucher identifizieren.
NameBeschreibung
_ga
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 2 Jahre
_gid
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Marketing Cookies werden für Werbung verwendet, um Besuchern relevante Anzeigen und Marketingkampagnen bereitzustellen. Diese Cookies verfolgen Besucher auf verschiedenen Websites und sammeln Informationen, um angepasste Anzeigen bereitzustellen.
NameBeschreibung
NID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
SID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Sonstige Cookies müssen noch analysiert werden und wurden noch in keiner Kategorie eingestuft.
NameBeschreibung